Ich wollt´ ich wär ein Huhn…auf dem Biolandhof Atlfeld
Mein Tag beginnt bei Sonnenaufgang. Als frühes Frühstück stehen mir im Stall Austernschalen zur Verfügung. Diese schmecken nicht nur gut, sondern sorgen auch dafür, dass die Schalen meiner Eier stabil sind. Schon bald kommt mein Bauer Christoph Altfeld und bringt mir Möhren und Maissilage in den Wintergarten. Darüber freue ich mich sehr, denn Picken und Scharren gehören zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.
Futter und Wasser stehen mir natürlich jederzeit zur Verfügung, so dass ich im Laufe des Vormittags genug Kraft gesammelt habe, um in einem geschützten Nest mein tägliches Ei zu legen.
Nach getaner Arbeit mache ich mich auf, um draußen die Welt zu erkunden. Jede Henne von uns hat nämlich nicht nur im Stall sehr viel Platz. Im Grünauslauf kann ich scharren, picken, im Sand wühlen und schlafen. Bei schlechtem Wetter steht uns ein Wintergarten als Schlechtwetterauslauf zur Verfügung.
Zur Mittagszeit kommt wieder mein Bauer und füttert mich mit Weizen. Auch darüber bin ich glücklich, denn ich habe wieder eine sinnvolle Beschäftigung gefunden. Es kommt keine Langeweile auf und deshalb bepicke ich mich auch nicht mit meinen Kollegen.
So vertreibe ich mir den Tag bis es dunkel wird und ich und meine Kollegen in den Stall zurückkehren. Dort sucht sich jede Henne einen gemütlichen Schlafplatz und freut sich auf den nächsten Tag.